Folge 47

Auch an uns gehen die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine nicht spurlos vorbei, jedoch wäre es unangebracht im Rahmen unserer Art tiefer darauf einzugehen. Wir verurteilen das Vorgehen der russischen Aggressoren….Trotzdem folgt zu Beginn der Folge 47 die Rede zur Lage der Nation mit kurzen Einflüssen des Konfliktes.

Beige, oder wie es von geistig minderbemittelten genannt wird: beige, beschäftigt die Atschebären im ersten Punkt. Wichtig ist jedoch die Frage, was Rentner damit zu tun haben?

All good things come to an end…..Früher wenn man ‘ne Katze hat. Krokus….Kokanten oder Krokantinen?

Geheime Botschaften in deiner Brille? Atschebärebach ist etwas Großem auf der Spur! BZO…?

Grenzdebiles Gelaber als einzige Chance um das Überleben der Menschheit zu sichern???

Überleben in der Wildnis, Kniescheibe des Bären, Geduld der Schnake.

Hunde und ihre Leinen, die Probleme mit dem Anstand. Das ist ein Missstand, welchen wir nicht lösen können.

Lustige Lachparade….Unlustig wie üblich….aber Gott sei Dank bald zu Ende.

Die Fragen der Zuschauenden*innen begrüßen das Ende der aktuellen Folge….und es ist gut so.

Folge 42

Folge 42 beginnt wie gewohnt mit der Begrüßung, der Rede zur Lage der Nation und dem Genuss von Alkohol um in Stimmung zu kommen…..wie ein gutes Date also. Martin schickt via Sprachnachricht liebe Grüße aus Brüssel.

Boris startet mit Wartezimmerromantik in sein erstes Thema.

Steffen legt nach mit dem ewig währenden Krieg auf dem Rhein und derjenigen die dahingehend hinein scheißen.

Konservativ folgt Boris mit digitalem Fasten und Steffens Unverständnis darüber.

Grenzdebiles Gelaber folgt als nächstes Highlight der Folge zum Thema Fußball bei der WM 2028 in Nordkorea.

Die Schrecken des Einzelhandels zur duftenden Weihnachtszeit führen die Folge zum nächsten Höhepunkt, gefolgt von der Gefahr der gesellschaftlich-anerkannten Leidenschaft zum Alkoholismus.

Es geht weihnachtlich weiter mit den Martyrien des Einkaufens zwischen den Feiertagen.

Die (nicht) lustige Lachparade führt den heutigen Podcast zum Ende. Bis zum nächsten Mal.