Folge 6

Wie eine Geburt erblickt Folge 6 das Licht der Welt. Anfangs mit leichten Schmerzen aber nach kurzer Zeit unglaublich erfüllend und voller Endorphin. Ein weiteres Kind der Kultur und der Aufklärung beginnt sein Leben und trägt die Botschaft in die Welt hinaus. Wie bei einer normalen Geburt ebenfalls mit Käseschmier, Stuhlgang, Blut und Tränen.

Nachdem die liebenden Eltern ein kurzes Update zu den vergangenen Tagen gegeben haben geht es auch direkt weiter.

Steffen präsentiert sein Gedankenexperiment / fiktives Szenario und Boris kann auch daraus einen postapokalyptischen Albtraum gestalten.

Daraus ergibt sich automatisch eine Verbindung zum nächsten Thema. Boris zeigt einmal mehr, dass er am besten versteht wie die Menschheit zur Vollkommenheit gelangen kann und es beginnt ein goldenes Zeitalter.

Aus den Wogen der Glückseligkeit spricht Steffen über die Veränderung des Sprachbildes, sobald man in gesellschaftlichen Verbindungen steht wie Partnerschaft oder Familie. Boris ergänzt dies um den Faktor Katzen und schon ist der Name unserer ersten Panzerdivision geboren.

Um aus diesem Wirbel der Fröhlichkeit wieder in die Realität zurück zu finden spricht Boris seinen neuen Hass an: Knäckebrot, dass beste aus Mehl und Wasser. Ein Kreuzzug beginnt.

Wohlverdient findet diese Folge ihr Ende mit der schon viel zu lange wartenden Frage von Hamster666. Hin und Her und trallalla, all hail Hamster666.

3 Antworten auf „Folge 6“

  1. Lieber Boris, lieber Steffen,
    erstmal ein Lob für Folge 6. “Der Ausbruch” hat bei mir für Begeisterung gesorgt. Ein großes Dankeschön auch für das Beantworten meiner Frage. Die Festival-Schwerkraft-Theorie, Steffens Vorschlag mit der Team-Zusammenstellung und das Erpresser Model von Boris haben mich überzeugt. Keine Zuhörerfrage aber dennoch interessiert es mich, was war das nervige Geräusch um Minute 51 und könnte es sein, dass Boris ab der Knäckebrot-Diskussion etwas betrunken war? Großartig fand ich die Thematik “Veränderung des Sprachbildes” gekrönt durch die Katzen-Panzerdivision und Boris Blitzkrieg mit Frank(reich). Übrigens kann ich mich mit “Atschi” identifizieren und nehme selbstverständlich den Job als Community-Manager dankend an. Euren Scheiß auf dem nächsten Festival holt ihr trotzdem selbst.
    Liebe Grüße
    euer Hamster666

    1. Lieber Hamster,
      herzlichen Dank für deine Rückmeldung, die uns zutiefst bewegt hat und mit einem Strom aus Glückshormonen überrannte. Eventuell hat Boris in Minute 51 ein paar Knabbereien zu sich genommen. Aufgrund des Alkoholkonsumes kann ich mich aber an die letzte halbe Stunde leider nicht mehr erinnern. Es wird also ein Geheimnis bleiben müssen.

      Die Admin-Berechtigung für unsere Facebook-Fanseite habe ich dir bereits zugewiesen. Viel Spaß mit den anderen Atschis!

      Viele Grüße
      Steffen

  2. Nachtrag: Das Gedankenexperiment, welches fließend in die Frage “ist Diktatur die bessere Regierungsform” überging, fand ich ebenfalls großartig. Weiter so, Jungs.
    all hail atschebärebach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.